Du spielst mit dem Gedanken in XRP zu investieren oder Du hast Dich bereits dazu entschieden, eine gewisse Anzahl an XRP zu kaufen. Hier sind fünf Dinge, an die Du denken solltest, bevor Du loslegst.

1. Investiere nur das, was Du verlieren kannst

Diese Regel gilt für so gut wie jedes Investment. Selbst die scheinbar sichersten Anlagen können sich als Fehlinvestition entpuppen. Kriege, Krisen, Katastrophen und unglückliche Kettenreaktionen unvorhergesehener Ereignisse sind nur einige der Dinge, die einen scheinbar perfekten Plan zunichte machen können. Hierbei sei erwähnt, dass auch Dein Geld auf dem Sparkonto von einem Tag auf den anderen nichts mehr wert sein kann. Stichwort: Hyperinflation.

Egal welche Summe Du also in XRP investierst, sie sollte so gewählt sein, dass Dich ein Totalverlust nicht ruiniert. Sei ehrlich zu Dir selber. Für manche ist der Verlust von 20 Prozent der eigenen Ersparnisse nur ein Schulterzucken wert. Andere hingegen kann dies in eine tiefe persönliche Krise stürzen. Investitionen auf Basis von Krediten und Hypotheken sind ein absolutes No-No. Egal wie verlockend die Gewinnaussicht sein kann, tu es nicht.

2. Sei von Deinem Investment zu 100 Prozent überzeugt

Kryptowährungen befinden sich in ihrer Anfangsphase und sind daher extrem volatil. Der Kurs kann an einem Tag um zehn oder zwanzig Prozent fallen. Das bedeutet demnach logischerweise auch, dass Dein Investment um denselben prozentualen Anteil fallen kann. Bei einem Portfolio in Höhe von 100.000 EUR bist Du dann täglichen Schwankungen in Höhe von 20.000 EUR ausgesetzt. Dem zuzusehen kostet Nerven. Es hilft daher ungemein, sich genauestens zu informieren und nur nach intensiver Recherche sein Geld zu investieren. Das schont die eigenen Nerven. Eine solide Recherche und der Glaube an die eigene Urteilsfähigkeit nehmen einem zwar nicht das Risiko eines Verlustes, aber es hilft einem nachts ruhiger zu schlafen.

3. Diversifiziere Deine Investments

In der Regel macht es keinen Sinn, alles auf eine Karte zu setzen. Es ist daher sinnvoll, seine Investitionen zu diversifizieren. Das heißt, man streut sein Risiko auf mehrere Anlagen. Ein Teil Deiner Ersparnisse können z.B. dafür benutzt werden, deine Immobilie abzubezahlen, ein anderer Teil zahlt einen alten Konsumkredit ab, ein Teil liegt auf einem Sparkonto, ein anderer Teil ist in Aktien investiert und ein Teil in XRP. So kann Dich der Totalausfall einer Investition nicht aus der Bahn werfen.

4. Überlege Dir wie und wann Du einsteigen willst

Den perfekten Zeitpunkt um einzusteigen erwischt man wohl nie. Man ist entweder (viel) zu spät, oder man kauft genau dann bevor der Preis fällt. Es ist unmöglich vorherzusagen, wann man am Besten einsteigt. Es ist daher wichtig, dass man sich im Vorfeld überlegt, wie und zu welchen Kursen man einsteigt. Möchte man alle Coins auf einmal kaufen? Möchte man monatlich etwas von seinem Gehalt investieren? Möchte man nur unter einem bestimmten Preis kaufen? Man überlegt sich eine Strategie und bleibt dabei.

Ich empfehle, viele kleine Einkäufe über mehrere Tage hinweg zu tätigen, bis man seine zufriedenstellende Menge an XRP erreicht hat. So kauft man zu einer Art Durchschnittspreis. Daraufhin legt man sich einen kleinen Betrag zur Seite, den man als Munition verwendet um für zukünftige günstige Gelegenheiten bestens vorbereitet zu sein. Sollte man dann zu einem späteren Zeitpunkt der Meinung sein, dass XRP besonders unterbewertet ist, kauft man ein. Sollte sich keine solche Gelegenheit ergeben, zieht man seine Munition wieder ab.

5. Bewahre Deine XRP sicher auf

Mit Deinem Geld kaufst Du Münzen. Es sind zwar digitale Münzen, aber sie sind dennoch existent. Aufgrund ihrer Existenz sind sie daher logischerweise auch der Gefährdung ausgesetzt, gestohlen zu werden oder verloren zu gehen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, seine XRP aufzubewahren. Die sicherste Variante ist, sie auf einer Cold Wallet zu parken. Über eine Cold Wallet hat man nur Zugang zu den Münzen auf seinem Account, wenn man im Besitz des jeweiligen elektronischen Gerätes ist (z.B. ein USB Stick). Das Gerät kann mit einem Passwort oder einer PIN geschützt werden. Eine Hot Wallet ist ein Account, der mit Deinem privaten Schlüssel (ähnlich eines Passwortes) geschützt ist und bietet auch relativ hohen Schutz.

Wer seine XRP nicht selber aufbewahren will oder kann, sollte sich gut überlegen, wen er damit beauftragen will. Ein professioneller Finanzdienstleister mit Sitz in der EU ist in der Regel vertrauenswürdig – aber es besteht ein Restrisiko. Seine XRP auf einer Kryptobörse zu lassen, ist die wohl riskanteste Variante. Kryptobörsen waren schon des öfteren Zielscheibe von Hacker Angriffen. Manchmal gehen diese Börsen pleite. Sie sind völlig unreguliert. Bei einem Hacker Angriff oder einer Insolvenz sind alle Deine Assets weg.