Eine Frage, die alle beschäftigt. Wie wird sich der Preis entwickeln? Letztendlich wird genau eine Sache den Preis bestimmen. Angebot und Nachfrage. Übersteigt die Nachfrage das Angebot, wird der Preis steigen. Es ist tatsächlich so simpel.

Doch wird dies der Fall sein? Und welche Auswirkungen hat das letztendlich auf den Preis? Welche Faktoren spielen hierbei eine Rolle? Und was ist mit den enormen Preisschwankungen? Dieser Artikel deckt alles ab.

Inhaltsverzeichnis

1. Das Angebot
…1.1 55 Milliarden versiegelt auf einem Treuhandkonto
…1.2 Ripples Eigeninteresse ist ein hoher XRP Preis
2. Die Nachfrage
…2.1 Institutioneller Gebrauch durch Banken und Finanzdienstleister
…2.2 Ripple und das World Wide Web Consortium
…2.3 Ripple und Großkonzerne
…2.4 Ripple ist bestens vernetzt
…2.5 Global Players treten auf den Markt
…2.6 Kleininvestoren: Ripple ist der neue Bitcoin
3. XRP Preisprognosen
4. Preisschwankungen
…4.1 Kurzfristige Preiseinbrüche bei XRP von bis zu 50%
…4.2 Völlig normales Marktverhalten
…4.3 Warum XRP Investoren ruhig schlafen können
…4.4 Was tun bei einem Preiseinbruch?
…4.5 Sei kein Trader, sei ein Investor
…4.6 Der Begriff HODL und seine Bedeutung

1. Das Angebot

Insgesamt wurden bei Erstellung des Ripple Protokolls 100 Milliarden XRP Einheiten erstellt. Derzeit befinden sich knapp 38 Milliarden XRP im Umlauf. Teilweise wird fälschlicherweise behauptet, Ripple könnte den Markt jederzeit mit Milliarden von XRP überschwemmen und somit den Preis zum Fallen bringen. Ich erkläre an dieser Stelle, wieso das niemals passieren wird.

1.1 55 Milliarden versiegelt auf einem Treuhandkonto 

Im Dezember 2017 wurden 55 Milliarden XRP auf ein digital versiegeltes Treuhandkonto („Escrow“) übertragen. Das Treuhandkonto ist so konfiguriert, dass es technisch nicht möglich ist, mehr als eine Milliarde XRP im Monat abzuheben. Das heißt, dass vom 1. Januar 2018 an, für mindestens 55 Monate lang, jeweils eine Milliarde XRP zur Verfügung stehen. All dies ist kryptografisch abgesichert und zudem öffentlich einsehbar. Es besteht keine Möglichkeit, diese Versiegelung zu umgehen.

Zukünftige XRP Verteilung auf Basis einer 50 prozentigen Nutzung der zur Verfügung stehenden Einheiten

Eine Milliarde XRP ist die maximale Menge, die in einem Monat abgehoben und verteilt werden kann. Sie wird an Großkäufer, Market Makers, Kryptobörsen und Kunden von Ripple verkauft. Das heißt jedoch nicht, dass auch wirklich eine Milliarde im Monat in die Verteilung kommen. Ripple möchte sich mit dieser Menge nur für alle Eventualitäten absichern. Der Konzern selbst geht in einer groben Schätzung davon aus, dass jeweils circa 50 Prozent der verfügbaren XRP auch wirklich verteilt werden. Die restlichen, nicht verteilten XRP, werden wieder auf das Treuhandkonto übertragen. Werden im ersten Monat also lediglich 500 Millionen XRP verteilt, werden die restlichen 500 Millionen XRP an das Treuhandkonto zurück überwiesen und stehen erst wieder im Monat 56 zur Verfügung.

Als kleine Randnotiz sei an dieser Stelle erwähnt, dass alle Übertragungen aufs Treuhandkonto im Totalen weniger als einen Dollar gekostet haben und die technische Abwicklung der jeweiligen Transaktionen nur wenige Sekunden beanspruchte.

1.2 Ripples größtes Eigeninteresse ist ein hoher XRP Preis

Erster Escrow Zugriff im Januar 2018

Ripple wird im besten Eigeninteresse sein Arsenal an XRP weise und klug einsetzen. Am 6. Januar 2018 hat Ripple zum ersten Mal auf die zur Verfügung stehenden XRPs zugegriffen. Dies lief völlig geräuschlos im Hintergrund ab und hat nicht einmal zu einer minimalen Kursänderung des XRP Preises geführt. Die Transaktion ist zudem völlig transparent einsehbar.

Es widerspricht jeglicher Logik, dass Ripple bewusst den XRP Preis drücken wird. Der Erfolg des gesamten Konzerns wird in der Öffentlichkeit beinahe ausschließlich anhand des Kurses des digitalen Assets XRP bewertet. Eine enttäuschende Preisentwicklung oder gar ein Crash würden den gesamten Ruf der Firma ruinieren und jahrelang als dunkler Schatten über Ripple hängen. Selbst kleinere Korrekturen nach einer über 30.000 prozentigen Preissteigerung, haben im amerikanischen Fernsehen für unangenehme Fragen gegenüber Ripples CEO Brad Garlinghouse gesorgt.

Die Firma Ripple selbst ist derzeit im Besitz von circa 55 Milliarden XRP. Bei einem Kurs von 2.00$ entspricht dies einem (Firmen-)Wert von 110 Milliarden US Dollar. Bei einem Kurs von 20.00$ wären dies bereits 1.1 Billionen(!) US Dollar. Gründer, Verantwortliche und Mitarbeiter halten ebenfalls teils beachtliche Mengen an XRP. Alle Mitarbeiter von Ripple werden aus Eigeninteresse alles menschenmögliche tun, damit der XRP Kurs steigen wird.

Doch nicht nur Ripple hat ein Interesse an einem hohen XRP Preis. Es ist öffentlich bekannt, dass Ripple sowohl Aktienanteile als auch Milliarden an XRP an Frühinvestoren und Kunden verkauft hat. Diese Investoren und Kunden, zu denen unter anderem Google, SBI Holdings, Standard Chartered und Accenture zählen, haben ebenfalls größtes Interesse daran, dass ihre XRP- und Aktienanteile einen möglichst hohen Wert erreichen und auch langfristig behalten werden.

2. Die Nachfrage

2.1 Institutioneller Gebrauch durch Banken und Finanzdienstleister

Im Jahr 2015 belief sich die Anzahl aller internationalen Zahlungsvorgänge auf ungefähr 30 Billionen US Dollar mit geschätzten jährlichen Wachstumsraten von etwa fünf Prozent. Weitere Billionen von US Dollarn sitzen in Nostro-/Vostro Konten geparkt. Sollte auch nur ein kleiner Anteil dieser Transaktionen mit XRP abgewickelt werden, wird allein diese institutionelle Nachfrage zu einem mittleren zweistelligen XRP Dollarkurs führen – alle anderen Faktoren an Nachfrage hierbei ausgeklammert.

3 der 5 weltweit größten Geldtransfer Firmen planen 2018 XRP im Zahlungsverkehr zu benutzen. Weitere werden folgen.

3 der 5 weltweit größten Geldtransfer Firmen planen 2018 XRP im Zahlungsverkehr zu benutzen. Weitere werden folgen.

Die Aussichten, dass dies in absehbarer Zeit geschehen wird, stehen blendend. In den letzten Jahren haben Banken zahlreiche erfolgreiche Pilotprojekte durchgeführt. Stand Januar 2018 haben sich bereits über 100 Banken und Institutionen an das Ripple Netzwerk angeschlossen, darunter unter anderem MUFG, Credit Agrigole, Bank of America, Santander und American Express. Der erste Finanzdienstleister, Cuallix, wickelt seine Transaktionen zwischen Mexiko und Amerika bereits seit 2017 erfolgreich mit XRP ab.

Für das Jahr 2018 werden viele weitere Banken und Finanzdienstleister erwartet, die auf den

Moneygram und Ripple

Moneygram kündigte am 11. Januar an, XRP zu nutzen

XRP Zug aufspringen. Einige sind bereits angekündigt. Banken werden dabei selber gigantische Mengeneinheiten an XRP halten müssen um diese Transaktionen

durchzuführen oder Liquiditätsversorger beauftragen, die dann Milliarden an XRP halten werden. Anfang Januar verdichteten sich die Gerüchte, dass mit Viamericas, Axis Bank und Siam Bank drei weitere Finanzdienstleister im Jahr 2018 Zahlungsvorgänge mit XRP abschließen werden.

Als erster Global Player wurde Mitte Januar bekannt, dass MoneyGram zur Abwicklung von internationalen Zahlungsvorgängen XRP testen wird.

2.2 Ripple und das World Wide Web Consortium

W3C Payment Handler API

Ripple’s arbeitet mit dem World Wide Web Consortium (W3C) zusammen, welches das von Ripple entwickelte Interledger Protocol einsetzen wird um Zahlungsmethoden in den Web Browser zu integrieren. Ich möchte an dieser Stelle die Signifikanz dieser Tatsache betonen. Das W3C setzt den internationalen Standard für das gesamte Internet. Der aktuelle Stand der Entwicklungen kann auf der Projektseite des W3C’s eingesehen werden. Einer der neuesten Updates war, dass Google eine erste Version der Payment Handler API in seinen Chrome-Browser eingebaut hat. 

Die Payment Handler API wird eine Schnittstelle sein, die in Web Browsern eingesetzt wird um Zahlungen mit jeder beliebigen Währung durchzuführen. So können zukünftig Notebooks auf Amazon mit Hilfe eines Browser Plug Ins gekauft werden – egal ob mit Bitcoin, Euro oder Yen. Das Interledger Protocol verbindet Kunde und Zahlungsempfänger und wickelt die Transaktion innerhalb weniger Sekunden ab.

Was ist hierbei die Rolle von XRP? Wenn Khadijah aus Malaysia ein Video auf Netflix streamt, wird er dafür 20 Malaysian Ringgit (MYR) oder z.B. Bitcoins im selben Wert benutzen. Netflix möchte aber weder MYR noch Bitcoins, sondern Dollar. Ripple wird sein digitales Asset XRP in diesem Netzwerk als Überbrückungswährung positionieren. Liquidiätsversorger werden dann also MYR/Bitcoins in XRP umtauschen und XRP wiederum in US Dollar. Netflix wird hiervon nichts mitbekommen, sondern einfach 5 US-Dollar erhalten – innerhalb weniger Sekunden.

Die menschliche Vorstellungskraft reicht gar nicht aus, um die damit einhergehende zusätzliche Nachfrage nach XRP zu verarbeiten.

2.3 Ripple und Großkonzerne

Ripple präsentiert sein xVia Projekt

Mit Hilfe von xVia können sich auch Konzerne an das Ripple Netzwerk anschließen – und XRP als Liquidiätsmittel nutzen. Ripple hat schon oft betont, dass es für international agierende Firmen sehr lukrativ sein wird, XRP zu halten. Erinnerst Du dich an das oben genannte Beispiel von Khadijah aus Malaysia? Wenn Netflix z.B. seine malaysischen Kundendienstmitarbeiter bezahlen will, so kann der Konzern dies direkt mit Hilfe von XRP tun. Das Ripple Netzwerk erledigt hierbei alle zugrunde liegenden Vorgänge – schneller, effizienter und kostengünstiger als das derzeitige System. Konzerne wie uber oder AirBNB, die extrem große Mengen an Fremdkapital schnell über den Globus senden, werden mit Ripple und XRP Einsparungen in Milliardenhöhe erwirtschaften.

xVia wird in der ersten Jahreshälfte 2018 auf den Markt kommen.

2.4 Ripple ist bestens vernetztRipple ist bestens vernetzt.

Interessant wird es, wenn man sich das Netzwerk hinter Ripple anschaut. Zu den Investoren gehören z.B. Google Ventures, Founders Fund und Andreessen Horowitz. Diese wiederum haben Verbindungen zu Uber, Amazon, AirBnB und so weiter. All diese vernetzten Investoren haben gemeinsam, dass sie sich gegenseitig den größtmöglichen Erfolg wünschen – schließlich profitieren sie durch Firmenanteile und Verbindungen selber am meisten. Wir können also davon ausgehen, dass dieses Netzwerk einen großen Pool an potenziellen Kunden darstellt.

2.5 Global Players treten auf den Markt

Goldman Sachs startet 2018 seine eigene Kryptobörse

Bisher hatten es Finanzinvestoren wie z.B. Hedge Fonds oder Großanleger schwer, Fuß zu fassen im Kryptomarkt. Kryptobörsen sind unreguliert und nicht geeignet für Investitionen in Milliardenhöhe. Im Jahr 2018 werden mehrere regulierte Finanzdienstleister wie Goldman Sachs und die SBI Group Kryptobörsen eröffnen, die ein reglementiertes und sicheres Handeln ermöglichen. Dies wird Global Players Zugang zu einem Markt verschaffen, der im Vergleich zum klassischen Devisenmarkt hundertfach so hohe Gewinne verspricht.

Kryptomarkt im Vergleich zum traditionellen Devisenmarkt

Der Kryptomarkt (circa 0.007 Billionen US Dollar/Tag) besitzt im Vergleich zum klassischen Devisenmarkt (circa 5.1 Billionen US Dollar/Tag) derzeit ein absolut vernachlässigbares Handelsvolumen. Alle Kryptowährungen befinden sich immer noch in ihren Kinderjahren. Eine interessante Visualisierung auf visualcapitalist.com zeigt, in welchem Größenverhältnis Kryptowährungen zum Rest der Finanzwelt stehen. Das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft und Wachstumsraten im vier- bis fünfstelligen Bereich sind weiterhin möglich.

In welche Kryptowährungen werden Finanzinvestoren investieren? XRP ist anderen Kryptowährungen sowohl in der Technik, als auch in der Anwendung weit überlegen. Keine andere Kryptowährung kann Anwendungsgebiete in Größenordnung mehrerer Billionen Dollar aufweisen. Werden Finanzinvestoren ihre Milliarden in Währungen investieren, die von einem zehnköpfigen Entwicklerteam und einer unberechenbaren und unbekannten „Miner Community“ kontrolliert werden? Wohl kaum. XRP ist die einzige Kryptowährung, die von einem verlässlichen, gut vernetzten und regierungskonformen Großkonzern geführt wird.

Die Billionen an US Dollar, die in den Kryptomarkt fließen werden, werden zum größten Teil in XRP fließen.

2.6 Kleininvestoren: Ripple ist der neue Bitcoin
Ripple der neue Bitcoin

Viele Beobachter sehen in XRP’s Preisentwicklung Parallelen zum damaligen Bitcoin Hype

Das Jahr 2018 wird dadurch geprägt werden, dass um XRP ein ähnlicher Hype wie für Bitcoin entstehen wird. Eine Vielzahl von Kleininvestoren wird den Markt überschwemmen und die Nachfrage nach XRP letztendlich erzwungenermaßen zum Explodieren bringen.

Für die meisten Kleininvestoren ist Ripple noch immer völlig unbekannt. Die ersten Wellen im Mainstream schlug Ripple im Dezember 2017 aufgrund einer sensationellen Kursrallye. Doch vielen dieser potenziellen XRP Käufer ist es derzeit noch gar nicht möglich, XRP zu kaufen. Aufgrund des gigantischen Ansturms haben die meisten großen Kryptobörsen, auf denen man XRP kaufen kann, ihre Tore für Neuanmeldungen derzeit geschlossen. Millionen von Kunden stecken in Verifizierungsverfahren fest oder es fehlt ihnen schlicht an Know-How, um XRP zu kaufen. Schließlich kann man nicht einfach zur örtlichen Sparkasse gehen und sich 10.000 Einheiten an XRP kaufen.

Wie man XRP kaufen kann, erkläre ich hier.

„Asiaten völlig verrückt nach XRP“

Lediglich in Asien gibt es ein ausreichendes Angebot an XRP und eine funktionierende Infrastruktur. Der asiatische Markt war folglich auch ausschlaggebend für die Preisexplosion von XRP Ende 2017. 

Kryptobörsen außerhalb Asiens werden die Dinge in den Griff kriegen und die Global Players werden, wie oben bereits erwähnt, mit einem eigenen Angebot auf dem Markt erscheinen. Bereits etablierte Anbieter, wie z.B. Coinbase (USA) oder Coinsquare (Kanada), werden zukünftig XRP zum Verkauf anbieten. 2018 wird das Jahr, in dem Millionen an Kleininvestoren in XRP investieren und den Preis somit in die Höhe treiben werden.

3. XRP Preisprognosen

Anhand aller zugrunde liegenden Fundamentaldaten erwarte ich einen Preisanstieg von bis zu 100 US Dollar.

Die Frage ist nicht ob, sondern wann.

Viele Dinge sprechen dafür, dass ein Preis von $100 bereits im Jahr 2018 erreicht werden kann. Dies würde Stand Mitte Januar für das Jahr 2018 „lediglich“ eine Wertentwicklung von circa 5.000 -10.000 Prozent entsprechen. Zur Erinnerung: im Jahr 2017 stieg der XRP Kurs um 34.000 Prozent. Setzt sich Ripple mit seinem Konzept durch, sind auf lange Sicht deutlich höhere Werte möglich.

Selbstverständlich besitze ich keine Glaskugel und kann die Zukunft nicht vorhersehen. Es handelt sich um eine Prognose, die nach bestem Wissen und Gewissen erstellt wurde.

Prognose: Aussage über zukünftige Ereignisse, bes. zukünftige Werte ökonomischer Variablen, beruhend auf Beobachtungen aus der Vergangenheit und auf theoretisch fundierten objektiven Verfahren

Definition ‚Prognose‘, Gabler Wirtschaftslexikon

 

4. Preisschwankungen

Wer den XRP Preis verfolgt, stellt fest, dass es in kürzester Zeit zu teils heftigen Preisschwankungen kommt. Wir reden hier von Schwankungen im zweistelligen Bereich innerhalb weniger Stunden! Preisschwankungen, die bei anderen Investitionen, z.B. Aktien oder Rohstoffen, in dieser Form niemals vorkommen. im Folgenden erkläre ich die Gründe und warum dies für einen XRP Investor keinen Grund zur Sorge darstellt.

4.1 Kurzfristige Preiseinbrüche bei XRP von bis zu 50%

XRP Preisentwicklung 06.12.17 – 06.01.18

Schau Dir als Beispiel diesen Graphen an. Am 11. Dezember 2017 lag der XRP Preis bei circa 0.22$. Am 6. Januar 2018 war XRP bereits über 2.70$ wert. Ein Plus von über 1.200%! Ein 10.000 EUR Investment wäre nach nicht einmal einem Monat über 120.000 EUR wert!

Diese Preisentwicklungen verlaufen jedoch nicht in einem linearen Verlauf. Jeder Preisexplosion folgte immer eine Korrektur und eine Konsolidierungsphase, in welcher der Kurs kurzfristig bis zu 45% fiel.

4.2 Völlig normales Marktverhalten

Der Kryptomarkt IST anders. Er befindet sich immer noch in seiner Anfangsphase und besteht zu einem großen Teil aus Daytradern, Opportunisten und Spekulanten, die schnell Gewinne mitnehmen möchten. Sie handeln meist nach Chartsignalen. Sie kaufen schnell zig tausende Einheiten von XRP und verkaufen nach einem starken Kursanstieg ihre Einheiten, um sich einem anderen Projekt zu widmen und eventuell später wieder zu einem günstigeren Preis in XRP einzusteigen.

Ein weiterer Grund für rapide Preiseinbrüche ist der nicht zu unterschätzende psychologische Faktor. Das menschliche Wesen kann sehr gut mit Gewinnen umgehen, nicht jedoch mit Verlusten. Sinkt das eigene Vermögen, neigt der (unerfahrene) Investor schnell zu über-emotionalem Verhalten und verkauft in Panik.

Ein weiterer Verstärker für massive Preisveränderungen in den negativen Bereich sind die sogenannten Stop-Loss-Funktionen der Kryptobörsen. Steigt der XRP Kurs z.B. auf 2.50$, kann der Händler ein Stop-Loss bei 2.45$ einstellen. Das heißt, fällt der Preis auf 2.45$, werden seine Anteile automatisch verkauft. Dies kann schnell eine Kettenreaktion auslösen und immer weitere Stop Loss werden aktiviert, bis die Käufer wieder die Überhand gewinnen und sich der Preis wieder schnell erholt.

All diese Phänomene sind weder Grund zur Sorge, noch sind sie exklusiv bei XRP zu beobachten. Sie sind bei allen Kryptowährungen völlig Gang und Gebe und absolut kein Grund zur Unruhe.

Ausschnitt des Bitcoin Charts aus dem Jahr 2017 mit teils massiven Preiseinbrüchen

4.3 Warum XRP Investoren ruhig schlafen können

„In the short run, the market is a voting machine but in the long run, it is a weighing machine“
Benjamin Graham

Kurzfristig beeinflussen mehr oder weniger belanglose Faktoren wie Chartsignale, Marktnachrichten, Twitter Meldungen, oder Feiertage den Preis. Auf lange Sicht hingegen spielen ganz andere Kriterien eine Rolle. Der Preis von XRP wird letztendlich daran gemessen werden, ob und wie erfolgreich Ripple seinen Plan umsetzen wird. An anderen Stellen haben wir bereits deutlich gemacht, warum wir glauben, dass Ripple’s Strategie aufgehen wird und welche Faktoren langfristig den Preis nach oben treiben werden.

Schauen wir uns bei dieser Angelegenheit einen weiteren Chart an:

Wow! Dieses Investment muss ja ein richtiger Griff ins Klo gewesen sein! Wer damals Ende 1999 diese Anlage gekauft hat, hat ein Jahr später über zwei Drittel seiner Investition verloren.

Da bleibt einem Investor wohl nichts anderes übrig als zu verkaufen….oder?

Nicht ganz! Denn wie sich manche sich schon denken können, steckt hinter diesem Chart keine andere Firma als Amazon. Amazon hat im Jahr 2000, wie viele andere Firmen auch, durch das Platzen der dotcom-Blase massive Kurseinbrüche hinnehmen müssen. Dies ändert jedoch nichts daran, dass das damalige Konzept von Amazon dazu berufen war, die Welt zu revolutionieren. Investoren, die an dieses Konzept glaubten und nicht nur blind einem Hype gefolgt sind, wussten das und konnten die Kurseinbrüchen gelassen hinnehmen.

Hier die weitere Entwicklung von Amazon:

Selbst wenn man auf der Spitze der damaligen dotcom-Blase Amazon Aktien im Wert von circa 100$ gekauft hat, waren diese im Jahr 2018 über 1100$ wert. Als XRP Investor sollte man daher immer das langfristige Konzept von Ripple beachten und im Hinterkopf behalten, warum man in XRP investiert hat.

Selbst das Platzen der Kryptoblase würde lediglich für kurze Zeit – wenn überhaupt – für einen Kursverlust sorgen. Langfristig wird entscheidend sein, dass Ripple den globalen Zahlungsverkehr revolutionieren wird.

4.4 Was tun bei einem Preiseinbruch?

Es stellt sich vielleicht für den ein oder anderen die Frage, was man tun sollte, wenn der Preis einbricht.

Die Antwort ist so kurz wie simpel: gar nichts.

Solange die Fundamentaldaten stimmen, gibt es für XRP Investoren weder Grund für Unruhe, noch für (Panik-)Verkäufe. Wer aus der Volatilität von XRP einen Nutzen ziehen will, sollte – wenn überhaupt – nach einem explosiven Preisanstieg verkaufen um später wieder günstiger nachzukaufen. Ich empfehle diese Methode ausdrücklich nicht, denn sie hat drei entscheidende Nachteile:

1. Es besteht das Risiko, dass der Preis nie wieder auf dieses Niveau fällt

Wer z.B. bei der Preisexplosion im Dezember 2017 bei einem Wert von 0.44$ verkaufte, was immerhin einem Anstieg von 100 Prozent in wenigen Stunden entsprach, musste mit ansehen, wie der Kurs schließlich auf 0.89$ stieg. Nur für einen kurzen Augenblick fiel der Preis daraufhin auf 0.58$, während er sich danach wieder oberhalb der 0.80$ einpendelte. Diejenigen, die bei 0.44$ verkauft haben, mussten sich also später wieder teurer einkaufen.

2. Kurzfristige Verkäufe sind zu versteuern  

Wer seine XRP Anteile innerhalb eines Jahres verkauft, muss seinen Gewinn vollständig versteuern. Erst ab einem Jahr sind nach derzeitiger Rechtslage Gewinne steuerfrei. Selbst wenn man also später wieder einen günstigeren Einstiegspreis erwischt, machen die Steuern (bis zu 45%) jeglichen spekulativen Gewinn zunichte.

3. Handelskosten

Wer auf einer Handelsplattform wie eToro handelt, muss bei jedem Kauf einen handelsüblichen Spread von circa. 3-5% draufzahlen. Wer also bei einem Preis von 1.50$ verkauft, der muss warten, bis der Preis auf mindestens 1.45$ fällt, um alleine die Kosten für den Spread wieder drinnen zu haben.

Wer bei einer Kryptobörse wie z.B. Binance angemeldet ist, der zahlt zwar nur eine vernachlässigbare Gebühr, kann seine XRPs jedoch nicht gegen EUR tauschen. Er muss seine XRP gegen eine andere Kryptowährung tauschen. Diese kann zwischenzeitlich steigen, sie kann aber auch (rapide) fallen. Dies kann dazu führen, dass man am Ende trotz eines XRP Preisfalls mit Verlusten nachkaufen muss, wenn die Tauschwährung (noch) stärker gefallen ist.

4.5 Sei kein Trader, sei ein Investor

An dieser Stelle ein Zitat von Warren Buffet:

“Kaufe nur etwas mit dem du vollkommen zufrieden bist wenn der Markt für zehn Jahre brach liegt.”

Ich empfehle jedem Investor, XRP für mindestens ein Jahr zu halten. Erstens sind nach diesem Zeitraum alle Gewinne steuerfrei, zweitens werden die Früchte von Ripple’s Strategie erst nach mehreren Jahren voll und ganz zum Tragen kommen. Wer XRP bei einem Preis von 5$, oder 6$ verkauft, der wird sehr wahrscheinlich die Möglichkeit verpassen, seine XRPs bei 100$ oder 200$ zu verkaufen.

Wer Gewinne mitnehmen will und sein Risiko auf Verlust minimieren will, der sollte parallel zum Preisanstieg Anteile verkaufen. Wer also z.B. 20.000 Einheiten XRP im Wert von 2$ besitzt, der könnte nach drei Monaten 2.000 Einheiten für 20$ verkaufen, drei Monate später weitere 2.000 Einheiten für 40$ und so weiter.

Ein Investment hat im Vergleich zur Spekulation einen weiteren entscheidenden Vorteil, denn es sorgt für viel weniger schlaflose Nächte und Sorgenfalten. Ein Daytrader, der seine Investitionen aufgrund von Chartsignalen, Meldungen und teilweise völlig unberechenbaren Kurztrends alle 15 Minuten anpassen muss, wird alles andere in seinem Leben vernachlässigen: Gesundheit, Arbeit, Familie, Wohlergehen. Ich war an diesem Punkt und kann dies voll und ganz bestätigen.

4.6 Der Begriff HODL und seine Bedeutung

HODL ist ein Begriff, der vor circa vier Jahren in einem Internetforum von einem aufgebrachten Bitcoin Investor geprägt wurde.

Er war so aufgebracht, dass er sich im Titel zweimal vertippte (HODL statt HOLD = Halten) und es dann schließlich bei HODL beließ. Er führt aus:

(…) Bitcoin ist am crashen, WIESO HALTE ICH? ICH SAGE EUCH WARUM. Es ist weil ich ein schlechter Daytrader bin und ICH WEIß, DASS ICH EIN SCHLECHTER DAYTRADER BIN. Ja, gute Daytrader können die Höhen und Tiefen piff paff puff erkennen und machen mir nichts dir nichts ein paar Millionen. Gleichermaßen denken die zittrigen Hände OH NEIN ES GEHT NACH UNTEN ICH VERKAUFE und denken sich VERDAMMTE SCHEISSE, wenn die SCHLAUEN Daytrader, die VERDAMMT NOCH MAL WISSEN WAS SIE TUN wieder nachkaufen. Aber wisst ihr was? Ich bin nicht Teil dieser Gruppe. Wenn die Daytrader wieder nachkaufen, bin ich bereits Teil der Marktkapitalisierung, also WEN WOLLT IHR DAYTRADER VERARSCHEN, jedenfalls NICHT MICH. (…) Daytrader können dir nur dein Geld wegnehmen, wenn du verkaufst. (…)

Wer diesen Beitrag belächelt, der sollte bedenken: Ende Dezember 2013 lag der Bitcoinpreis bei circa. 500$. Im Dezember 2017 erreichte Bitcoin ein Allzeithoch von 20.000$. Kein so schlechter Rat also!